Eine kleine Reihe kleiner Bücher über Bücher

Es fing alles ganz harmlos an. Irgendwie hatte ich plötzlich drei ungelesene Bücher im Regal, die alle – zumindest dem Titel nach – von Wörtern, Büchern oder Buchhandlungen handelten. Da gab es „Das Tagebuch eines Buchhändler“, „Die Sammlerin der verlorenen Wörter“ und „Das Antiquariat der Träume“. Dann fing ich an, beim Stöbern darauf zu achten.

Ich kaufe Bücher nach Rezensionen, beim Stöbern im Internet oder in meiner wundervollen Second Hand Buchhandlung im Hinterhof, die sich zu meinem großen Glück gleich bei mir um die Ecke befindet. Ich kaufe nichts von den Bestsellerlisten, schon deshalb, weil ich mir nur selten neue Bücher leiste. Manchmal lege ich mir eines auf die Erinnerungsliste für später: wenn es Second Hand irgendwo auftaucht. Zum Glück wird gute Literatur ja nicht schlecht über Nacht. Und lesenswerte Bücher nicht alt übers Jahr.

Wenn es sein muss, lese ich Taschenbücher, aber ich liebe Festeinbände. Und ich liebe gestaltete Festeinbände. So, wie sie früher selbstverständlich waren.

Heute ziert das Buch ein Schutzumschlag, der nicht lange taugt. Wenn ich Bücher lese, sind die mit mir unterwegs in Haus und Garten. Ich sitze nicht immer mit sauber gewaschenen Händen im Lesesessel in der Bibliothek. Ohne Schutzumschlag sind die Bücher heute verwechselbar. Ab und zu taucht nun wieder wieder ein gestaltetes Cover auf. Wie bei einem meiner Bücher über Bücher.

Die meisten der Bücher, die ich aus meiner kleinen Zufallsreihe gelesen habe – es wurden im Lauf der Zeit mehr – werden ihren Platz in der großen Literaturgeschichte nicht behaupten. Es sind „kleine“ Bücher. Aber ganz viele davon Wohlfühlbücher. Sie handeln davon wie Bücher Menschen verändern und helfen, wie magischerweise aus Wörtern Worte werden und Geschichten. Sie erzählen vom Zauber kleiner oder alter Buchhandlungen und Antiquariate, aber auch von dem traurigen Ende ihrer Existenz in Zeiten von E-Book und Online Handel. Und manchmal sind Buchhändler ein recht magisches Volk.

Das oben gezeigte „Die Sammlerin der verlorenen Wörter“ erzählt von der Entstehung des Oxford English Dictionary, dem wohl berühmtesten Lexikon der Welt und greift dabei die Situation der Frauen in der Zeit Ende des 19. Jahrhunderts auf. Informativ, aber nicht dramatisch.

„Dein Buchladen zum Verlieben“ erzählt die Geschichte einer herunter gekommen Kleinstadt in Iowa und wie ein Buchladen all die kauzigen Typen zum Besseren verändert.

„Die verborgenen Stimmen der Bücher“ ist eine phantastische Geschichte. Hier werden Menschen in Bücher gebunden. Und Bücher sind nichts als gebundene Erinnerungen. Zu kompliziert zum Erklären, aber sehr lesenswert für die, die phantastische Geschichten mögen.

„Die Buchhandlung am Ufer der Themse“. Frau erbt Buchhandlung von Tante, kann sich ihrem Charme nicht entziehen und verändert ihr Leben. Oder so.

“ Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra“: Wer wird das Rätsel der Menschheit lösen? Die Jahrtausende alte Geheimgesellschaft oder Hunderte zusammen geschlossener Computer des Google Imperiums? Um es vorweg zu nehmen: die Antwort ist nicht 42.

Die magischen Buchhändler von London“. Hier sind die Buchhändler die Hüter einer parallel existierenden Welt voller Phantasie Wesen. Auf jeder Buchseite taucht ein neues Monster auf. Nur für sehr hartgesottene Fantasy Fans. Ansonsten: Finger weg.

„Das Antiquariat der Träume“. Dem aus Liebe unglücklichen Buchhändler erscheinen die Figuren oder Autoren seiner Lieblingsbücher als Ratgeber. „Deine literarischen Kenntnisse sind beeindruckend“, kommentierte der Pudel. „Ach sei du bloß still“ rief das weiße Kaninchen. Und wer ist wohl der Mann mir den hageren Gesicht und der Nickelbrille?

„Die kleine Buchhandlung im alten Postamt“: ungelesen. Angeblich warmherzig und romantisch.

„Tagebuch eines Buchhändlers“. ungelesen. Zitat: Donnerstag, 24. April. Online Bestellungen: 3. Gefundene Bücher: 3. Eine ältere Kundin erzählte mir, dass das nächste Buch ihres Buchclubs „Dracula“sei, aber sie könne sich nicht daran erinneren, was er geschrieben hatte. Kasse: 160,70.

***

Wer Empfehlungen hat, was in diese Reihe passen würde, egal ob groß oder klein, egal ob Buch oder Buchhandlung im Titel vorkommt oder nicht – – ich freue mich auf jeden Tipp.

Bereits gelesen, aber nicht in der aktuellen „kleinen“ Reihe: Tintenherz, Die unendliche Geschichte, Die Bücherdiebin, Die Sehnsucht des Vorlesers, Fahrenheit 451, Ecos: Die Kunst des Bücherliebens.

Bestellt sind: Zafons Der Schatten des Windes (Friedhof der vergessenen Bücher), Cogman: die unbekannte Bibliothek- Fantasy – und Banerjee: Die Buchflüsterin.

Auf dass meine Reihe gedeihe!

Ich freue mich über deinen Kommentar

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

%d Bloggern gefällt das: