Tag 2: Innehalten oder Mini Auszeiten

Tag 2 meiner Yoga Challenge

Aus dem Gleichgewicht sein: Das ist sowohl ein in innerer wie auch ein körperlicher Zustand. Ich war noch nie ein großer Balancierer. Und es wird mit dem Alter nicht besser. Wenn man nicht darauf achtet. Auf einem Bein stehen oder auf Hand und Bein derselben Seite – das ist nicht nur eine physische Anstrengung, sondern auch Kopfsache. Konzentration hilft. Und Übung hilft. Und nicht frustriert sein. Akzeptieren, dass es nur in winzigen Schritten vorwärts geht. Zufrieden sein, mit dem was geht. Und sich nicht hineinstürzen.

Überhaupt: es mal ruhig angehen. Mal einen Moment innehalten. Sich sortieren. In sich hinein horchen. Einmal durchatmen. Bevor man den Mund aufmacht oder sich in die nächste Action stürzt. Nicht gleich reagieren und vielleicht eben nicht tun, was man spontan tun wollte. Sich diese Mini Auszeiten gönnen und sich für Sekunden zurückziehen vom Chaos da draußen, das so oft ein Chaos da drinnen erzeugt. Ganz bei sich sein.

Mein Mantra für heute: Innehalten.

Euch einen guten Tag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

%d Bloggern gefällt das: