Herbst am See

Wenn ihr mich seht Wenn ihr mich sehtam Ufer des Seesund ich bin alleinund es ist Herbst,die goldene Zeit,der nichts folgtaußer Nebelund Einsamkeit… Wenn ihr mich also seht,unstet wandernd,gestikulierendim Gesprächmit einem Unsichtbarendie Stirn zerfurchtdie Wangen tränennass… Wenn ihr also erkennt,wie weit ich entfernt binnicht nur von euchsondern auch von mir,dass eine Umkehrnicht mehr möglich ist… […]

Star Birth. Pepper Hot and Sharp

ANTIDOTES TO FEAR OF DEATHby Rebecca Elson Sometimes as an antidoteTo fear of death,I eat the stars. Those nights, lying on my back,I suck them from the quenching darkTil they are all, all inside me,Pepper hot and sharp. Sometimes, instead, I stir myselfInto a universe still young,Still warm as blood: No outer space, just space,The […]

Herbstmorgen im Nebel

Herbstmorgen Als wären alle Lieder schon gesungenund alle Klagen längst geklagt,fasst er dich sanft an mit Vergänglichkeit. Ein grauer Wind weht aus dem Nichts,durchkämmt mit harten Fingern Laub nach Todund schickt ein Weinen durch das Tannenholz. Der Traum von Eiskristall und Pfefferkuchenerstickt in dumpfem Dunst von altem Obst. Verdreht, zerfetzt der Klang von Kirchenglocken,die Hoffnung […]

Im Wald des Fauns

Out of the mid-wood’s twilightInto the meadow’s dawn,Ivory limbed and brown-eyed,Flashes my Faun!He skips through the copses singing,And his shadow dances along,And I know not which I should follow,Shadow or song!O Hunter, snare me his shadow!O Nightingale, catch me his strain!Else moonstruck with music and madnessI track him in vain! Oscar Wilde: In the Forest

The Shoreline: Imminent Danger

Östliches Taglied Ist dieses Bette nicht wie eine Küste,ein Küstenstreifen nur, darauf wir liegen?Nichts ist gewiß als deine hohen Brüste,die mein Gefühl in Schwindeln überstiegen. Denn diese Nacht, in der so vieles schrie,in der sich Tiere rufen und zerreißen,ist sie uns nicht entsetzlich fremd? Und wie:was draußen langsam anhebt, Tag geheißen,ist das uns denn verständlicher […]

Ein guter Tag

Der Himmel war blau,ordentlich blau, wie der Himmel ist,wenn er gut drauf ist. Der Kuchen duftete,ich konnte von draußen durch das Fensterdie Vanille riechen und die Butter. Eine Brise entlockte dem Windspiel aus Strandgutleise Töne wie fernes Möwengeschreiund ich erinnerte mich an Wellen. Die Rosen protzten mit ihrer Pracht,ich blieb ganz still und antwortete nichtdem […]

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.