Inselgeschichten XIII: Winterdünen

Im Sommer blühen die Dünen: die Heide, die Friesenrosen – eine Farbenpracht. Im Winter sind die Dünen tiefviolett, kahle Äste ragen. Aber die Gräser, der Strandhafer bringen helle Tupfen und man kann die Vielfalt an Moosen und Flechten erkennen, die sich je nach Salzgehalt der Luft und des Bodens immer wieder ändern.

Wir folgen dem Reitweg, der von der Straße aus durch ein Kieferwäldchen führt und dann hinein in die wilden Dünen bis ans Meer. Normalerweise sind die Dünenwege vom Parkplatz bis zum Stand konsequent eingezäunt, da es vor allem im Sommer haufenweise zweibeinige Schafe gibt, die Zeichen und Schilder zum Thema Naturschutzgebiet einfach übersehen.

3 Gedanken zu „Inselgeschichten XIII: Winterdünen

Ich freue mich über deinen Kommentar

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

%d Bloggern gefällt das: