Ödgrau. Ein Novembertagebuch

10. November 2020

Da haben wir ihn endlich wieder. So einen grauer Novemberhimmel, wie er sich für November gehört. Gleichmäßig ödgrau. Die Silhouetten von Reiher und Turmfalke stehen beim Vorbeigleiten fast schwarz vor diesem Himmel. Diese Farbe tönt einfach alles runter.

Wer zu früh schreit…

Ich finde, das Runtertönen stände auch der Presse gut. Den Jubel über einen Impfstoff halte ich für verfrüht. Wir müssen einfach zugeben, dass wir uns alle, samt der berichterstattenden Medien, in einem Zustand befinden, der nach Hoffnung geradezu schreit. So viel kann noch passieren, bevor die meisten von uns auch nur in Reichweite eines durchgetesteten Impfstoffs kommen. Aus den Nachrichten:
„Die Studie sei nicht zu Ende ausgewertet. Auch zu den Nebenwirkungen lasse sich noch zu wenig sagen, gab der Virologe an der Berliner Charité, Leif-Erik Sander, zu bedenken. Der Beobachtungszeitraum sei noch zu kurz. Unklar sei auch, ob der Impfstoff in verschiedenen Gruppen – insbesondere Risikogruppen wie älteren Menschen – gleichermaßen effizient wirke, sagte Sander. Ebenso fehlten Angaben dazu, wie sehr die Impfung vor schweren Verläufen von Covid-19 schütze.“ Zudem muss sich zeigen, wie lange der Impfschutz anhält.“ „(Ich habe mir erlaubt, mehrere Grammatikfehler aus diesem Zitat heraus zu korrigieren, manchmal ätzt es mich wirklich an, wie der Umgang mit der Sprache in vielen Medien herunter kommt.)

Es selber besser machen

Dazu fällt mir gleich noch etwas ein. Wie macht ihr das mit dem Korrekturlesen? Oft finde ich in meinen Posts noch Tage hinterher Schreibfehler. Als Texter habe ich gelernt, das niemand seine eigenen Texte Korrekturlesen kann. Korrekturleser werden teuer bezahlt. Nun, diesen Luxus leistet sich wohl keiner von uns. Oft lasse ich Texte über Nacht unveröffentlicht und lese sie gleich Morgens als erstes noch einmal. Aber viel zu schnell finde ich mich im Inhalt wieder und nicht mehr auf der Buchstaben für Buchstaben, Wort für Wort Ebene. Ich spreche hier natürlich nicht über die Fehler, auf die die Rechtschreibprüfungen freundlicherweise aufmerksam machen. Aber woher sollen sie wissen, ob wir „wenn“ oder „wann“ meinten?

Die erste Stunde des Tages

Meine erste Stunde des Tages erkläre ich jetzt offiziell zu einem Glücksmoment. So ist es tatsächlich. Aufstehen, Kaffeemaschine anwerfen, Hunde füttern und in den Garten lassen, dann Kaffee fassen und mit dem warmen Becher in der Hand alle Fensteransichten ablaufen. Den Blick über die Wiesen zum Wald hinauf schweifen lassen, über die roten, verschachtelten Ziegeldächer hinaus auf den bewaldeten Hand hinauf schauen…

Die große Welt über den Bildschirm herein lassen. News und Mails lesen, sich Gedanken machen.. Es ist so still hier. Ich höre nur die Heizung gluckern und den Bildschirm summen und den kleine Hund sanft schnarchen. Das ist meine Stunde. Der Tag hat noch nicht wirklich begonnen. Es ist wie ein Anhalten, wie die eine Stunde zwischen Traum und Tag. Eine schwebende, etwas unwirkliche Stunde. Ich sammele Fundstücke.

Einen Liebling von mir finde ich heute bei Christiane, die mit ihren Wanderstiefeln unterwegs ist: Ich schritt dahin, sah ab und an Pilze, ließ sie stehen und fühlte mich wie ein Hobbit, was meine Laune erheblich steigerte. Ich mag Hobbits. Wundervoll: sich selber mögen und als Hobbit einen Spaziergang machen.

Und ein wenig Magie versprüht auch Amalie aus dem Baum, die ich gestern fand und die heute früh in dieser stillen Stunde ihr Online Leben begann.

5 Gedanken zu „Ödgrau. Ein Novembertagebuch

  1. Also zum Thema Korrektur, ich kann mir keinen Profi leisten und muss daher mit meinen Fehlern leben. Geschriebenes beim letzten Mal lesen in eine andere Schrift zu setzen hilft, dann erkennt man die Fehler leichter. Ich persönlich habe ja einen Privatkrieg mit der Autokorrektur. Aber das ist eine andere Geschichte.

    1. Geschriebenes beim letzten Mal lesen in eine andere Schrift zu setzen hilft, dann erkennt man die Fehler leichter. Das ist ja auch eine sehr schöne Idee. – Ich schreibe Blogartikel sehr gern in einem anderen Editor als dem wp-eigenen vor (oder auf dem Tablet mit der Handschrift-Erkennung), das gibt auch immer noch einen anderen Blick. Und während des Editierens auch mal in die Code-Ansicht wechseln, denn die braucht man ja sowieso, wenn man die Silbentrennung unter Kontrolle haben möchte. Vor allem aber entspannt sein, zumindest bei privaten Blogs. Da dürfen auch mal Fehler drin sein 😉

  2. Danke dir für Mögen und Verlinkung! 😀
    Korrekturlesen: 1. Einmal drüber schlafen, wenn du kannst. Am nächsten Morgen ist der Blick anders.
    2. Beitrag in WP planen und dann den „fertigen“ Beitrag vor der Veröffentlichung anschauen. Die andere Schrift bewirkt (bei mir), dass ich ihn noch mal anders lese, und oft fällt mir dann noch dieses oder jenes auf.
    3. Freunde bitten, Typos zu rapportieren, gerade bei längeren Texten bin auch ich viel zu oft blind und gerate in den Text, wie du es nennst. (Übrigens wolltest du bestimmt statt „bewaldeten Hand“ „Hang“ schreiben. Sorry. Ich gehöre auch zu der Zunft.)
    4. Bisschen Wurschtigkeit ist gut für die Laune. 😉
    5. Ich mag deine Morgenroutine. 🙂
    Vormittagskaffeegruß 😀

  3. Schön, deine Morgenrituale! Überhaupt lese ich deine Novembe-Serie sehr gern.

    „Ich höre nur die Heizung gluckern und den Bildschirm summen und den kleine Hund sanft schnarchen“, schreibst du, und ich weiß genau, was du meinst und wie wohl das tut.
    Nun zu der Lektoratssache: ich lese nur 1x durch und irgendwann nach Veröffentlichen evlt. nochmal, fast jedes Mal finde ich dann auch noch Fehler, bessere sie aus und lass es aber dann so, wie’s ist. Habe zwar einen gewissen sprachlichen und inhaltlichen Anspruch an meinen Blog, aber ohne Perfektionismus. Und so lese ich auch die Blogs der anderen.
    Herzliche Grüße,
    Natascha

  4. Ich versuche, so gut wie möglich „rechtzuschreiben“😉. Leider war ich bei den diversen Rechtschreibreformen schon im Ausland und so manches, was eventuell die neue Rechtschreibung ist, schaue ich nach….denn auf den ersten Blick kommt es mir falsch vor.
    Wobei manchmal bei der Rechtschreibung schon sehr viel künstlerische Freiheit herrscht!
    Ich lese meine Antworten und meine Blogeinträge oft durch, aber ich glaube, dass man bei aller Sorgfalt, einen Tippfehler nicht verhindern kann!
    VG
    Christa

Ich freue mich über deinen Kommentar

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

%d Bloggern gefällt das: